Weiterbildung zum Thema "auditive Wahrnehmungs- und Verarbeitungsstörung

Druckversion

Am vergangenen Wochenende nahm Frau Linda Freudricht an einer zweitägigen Fortbildung zum Thema ‑auditive Wahrnehmungs- und Verarbeitungsstörung von Kindern im Vorschulalter teil.
Im ersten Teil wurden Themen wie Anatomie, Physiologie und die physiologische Verarbeitung besprochen. Weiterhin ging es ausführlich um die einzelnen Teilleistungen und dessen Diagnostik. Dann besprach man aktuelle Behandlungsgrundlagen und die neusten Behandlungsresultate aus Patientenstudien wurden erörtert. Die neuen Behandlungsresultate und die bereits vorliegenden Erfahrungsberichte zeigten eine hohe Effizienz in der Patientenversorgung.

Zusammenfassend erläuterte der Referent, dass eine möglichst früher Behandlungsbeginn und eine gute Diagnostik bzw. Beobachtung sehr wichtig sind. Dadurch ließen sich Spätfolgen wie z. B. eine Lese-Rechtschreib-Schwäche und weitere Krankheitsbilder vorzeitig verhindern. Ein weiterer wichtiger Pfeiler sind die Eltern. Eine richtige
kindgerechte Kommunikation zwischen Eltern und Kind festigt nicht nur die Eltern / Kindbeziehung, sondern fördert auch die Sprachenticklung und -verständnis des Kindes.

Die stetige Weiterbildung ist auch in unserem Beruf wichtig und unablässig . Die neuen Erkenntnisse werden in den Teambesprechungen erläutert, um so die Mitarbeiter auf den gleichen Informationsstand zu bringen. Wir können aus einen großen Fundus an Übungen und Methoden schöpfen, die die Therapien immer wieder spannend und anspruchsvoll gestalten. Eine regelmäßige Teilnahme an Weiterbildungen erweitert den Horizont der Therapeuten.

Tags: