Information zur Stimmfeldmessung

Druckversion

Zukünftig wird von unserer Praxis eine computergesteuerte Stimmfeldmessung der Sprech – und bei Bedarf der Singstimme durchgeführt. Diese ist als Ergänzung zur Resonanzmessung zu verstehen. Im Gegensatz zur Resonanzmessung ist das Stimmfeld ein quantitatives Messverfahren. Die Resonanzmessung misst die Qualität der Stimmproduktion. Die beiden Messergebnisse sind nicht immer analog. So kann z.B. mit einer hyperfunktionellen Phonation ein großes Stimmfeld erzeugt werden, bei der die Tonproduktion unphysiologisch generiert wird. In der Folge treten die bekannten Symptome auf. Umgekehrt kann nach einer individuell optimalen Einstellung der Phonation das Stimmfeld der Gesangsstimme in den Randbeichen begrenzter sein. Letzteres würde ich dennoch als Erfolg der Stimmtherapie werten.

Zusammenfassend ist die stimmliche Leistungsfähigkeit (Tonumfang, Dynamik) nur unter Berücksichtigung der Klangqualität ein verlässlicher Indikator einer gesunden, belastbaren Stimmproduktion. Ich hoffe mit dem zusätzlichen Messinstrument, die Ergebnisse der Stimmtherapie noch transparenter dokumentieren zu können.

Tags: